Autotest

BMW M850 Coupé - Ein unmoralisches Angebot für Mr. Bond

Ein leider zeitlich beschränkter Ausflug in die Welt der Traumautos: Das BMW M850 Coupé sorgt für Herzklopfen.

Nicht milde, sondern edle Sorte: BMW M850i. SN/konstantin smejkal
Nicht milde, sondern edle Sorte: BMW M850i.

Wo anfangen und wo aufhören: Die wiedereingeführte 8er-Reihe von BMW macht es einem wahrlich nicht einfach. Egal ob Technik oder Formensprache - das "Wow" des Betrachters folgt sofort.

Das gilt vor allem für die Außenhaut: Dieses Coupé liegt auch optisch ganz tief auf der Straße, wie ein zum Sprung geducktes Raubtier. Das wird durch die lang gestreckte Silhouette mit flachen Seitenfenstern und langem Radstand noch zusätzlich betont - bei 4,84 Metern Länge ist das Fahrzeug gerade einmal 1,34 Meter hoch. Dazu kommen eine für BMW ungewöhnlich flache Scheinwerferfront und ein feiner optischer Trick: Das Dach des Coupés verfügt über einen mittleren Einzug, das erinnert nicht nur zufällig an die alte Generation der Supersportwagen.

Nur: Ist der 8er ein Supersportwagen? Jein. Wir fuhren die Topvariante, nämlich den Achtzylinder-Turbobenziner, der aus 4,4 Litern Hubraum 390 kW/530 PS
herauskitzelt. Die Leistungsdaten sind mächtig, aber spätestens da wird klar, dass BMW mit dem 850 nicht in die Sportwagenklasse, sondern in das oberste Luxussegment will. Denn nur selten fuhren wir ein Fahrzeug, bei dem 530 PS so sanft verbaut sind wie hier. Der 850 ist ein Cruiser, ein Langstreckenfahrzeug der edelsten Sorte.

Bis man an den elektrischen Helferchen herumspielt, die Soundtaste aktiviert, aus dem schnurrenden Kätzchen einen brüllenden Löwen macht und mittels Fahrabstimmung (Eco, Comfort, Sport, Sport plus) Motorelektronik und Fahrwerk verändert - und sogar die Kraftverteilung. Bei diesem Allradler (xDrive) geht dann die Kraft (übertragen durch eine Achtgang-Steptronic) vermehrt auf die Hinterräder.

Apropos Helferlein. Das 850er- Coupé kommt gleich mit einem Komplettpaket an Fahrassistenzsystemen, was bei einem Fahrzeug der BMW-Luxusklasse kaum überrascht. Und dennoch: Was man hier schon angeboten bekommt, das ist mehr als nur ein Vorgeschmack auf die automobile Zukunft.

Gestensteuerung etwa oder das Co-Pilot-System - das Auto lernt und passt sich an den Fahrstil des Fahrers an. Der Parkassistent übernimmt Lenken, Beschleunigen und Bremsen, der Rückfahrassistent speichert die letzten 80 Meter und so kann das Fahrzeug eigenständig diese Wegstrecke auch zurücklegen - wichtig für enge und übersichtliche Parkgaragen.

So ist der M850 eigentlich alles. Ein Cruiser und ein Supersportwagen, eine Designikone und eine technische Wundertüte unter der Motorhaube. Klingt alles nach dem neuen Dienstwagen für Mister Bond - und der hätte vor allem einen Vorteil: Er müsste sein Dienstauto nicht aus eigener Tasche bezahlen.

Im Test: BMW M850 Coupé xDrive

Test BMW M850 Coupé xDrive
Antrieb Achtzylinder-Twinpower-Turbo, 4395 ccm, 390 kW/530 PS, 750 Nm Drehmoment bei 1800 bis 4600 Umdrehungen. Achtgang-Steptronic, Allradantrieb.
Abmessungen L/B/H 4851/1902/11346 mm, Radstand 2822 mm, Leergewicht 1890, maximale Zuladung 505 kg, maximales Gesamtgewicht 2395 kg.
Kofferraumvolumen 420 Liter.
Fahrleistungen Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, null bis 100 km/h in 3,7 Sek., Verbrauch kombiniert 10,5 Liter, im Testschnitt 14,5 Liter. CO2: 240 g/km (Euro 6d-Temp).
Preis Einstiegsmodell 840 112.200 Euro, Testwagen M850i xDrive: 167.809.

Aufgerufen am 17.09.2019 um 08:22 auf https://motor.sn.at/autotest/bmw-m850-coupe-ein-unmoralisches-angebot-fuer-mr-bond-73232674

Schlagzeilen