Autotest

Der Hyundai Kona - Ein Auto mit einer Prise Ironman

Der Hyundai Kona bewältigt souverän seine Aufgaben und das auch abseits vom Asphalt.

Dem Kona gibt Hyundai ein unverwechselbares Äußeres mit. SN/o. behr
Dem Kona gibt Hyundai ein unverwechselbares Äußeres mit.

Kurz, einprägsam und keine Wortschöpfung aus einer Denkfabrik: Mit Kona wählte Hyundai einen passenden Namen für ein Auto, das mit einer enormen Vielseitigkeit aufwartet. Die facettenreiche Region Kona auf Hawaii gilt nicht nur als Entdeckerparadies für Reisende, sie wurde auch durch eine der härtesten Prüfungen berühmt, die der internationale Sport zu bieten hat - durch den Ironman.

Der hoch gebaute Kona mit seinen kompakten Außenmaßen muss sich nicht mit den Jeeps und Cruisers über Stock und Stein messen. Aber er lässt es zu, härter angepackt zu werden. Eben ein Auto mit einer Prise Ironman.

Das gilt vor allem für die Ausführung mit Allradantrieb und
einer Kraftverteilung von bis zu 50 Prozent auf die Hinterräder. Das ist ideal für ein Gebirgsland wie Österreich mit den häufig wechselnden Witterungsbedingungen. Fahrwerk und Antrieb verkraften auch mühelos Ausflüge abseits des Asphalts. Grenzen setzt höchstens die Bodenfreiheit von 170 mm.

Aber dieser Hyundai steht für einiges mehr als für das Bewältigen extremer Bedingungen. Sein mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Äußeres beweist, dass ein SUV markant sein kann und dabei nicht aggressiv wirken muss. Die Platzierung der Leuchteinheiten in der Frontpartie sind das beste Beispiel. Die spannende Linie setzt sich im Inneren fort. Es wurde eine Wohlfühlzelle mit klarer Bedienung und bester Verarbeitung geschaffen.

Ein Dieselmotor an Bord?
Warum nicht? Der aufgeladene Vierzylinder mit 136 PS arbeitet nahezu frei von Vibrationen, er entspricht den schärfsten Abgasbestimmungen und kommt im Schnitt mit sechs Litern aus. Wer Diesel vermeiden will, greift im Kona-Angebot zu Benzin, Elektro oder nun auch zu Hybrid.

Wichtiger als Beschleunigung und Spitze wurde für viele Kunden die Elektronikausstattung eines Autos. Auch hier gilt für den Kona: Schöpfen aus dem Vollen.

Im Test: Hyundai Kona 1,6 CRDi 4WD DCT

Test Hyundai Kona 1,6 CRDi 4WD DCT
Antrieb Vierzylinder-Diesel, 1598 ccm, 100 kW/136 PS bei 4000 U/min, 320 Nm / 1750-2250 U/min, autom. 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, 4WD.
Maße/Gewichte L/B/H 4165/1800/1565 mm, Radstand 2600 mm, Wendekreis 10,6 m, 1518 kg, zulässig 1950 kg, Laderaum 361-1143 l, Tankinhalt 50 l.
Fahrleistungen Spitze 186 km/h, von 0 auf 100 km/h in 11,2 Sek., Verbrauch (komb.): 4,8 l /100 km, Test rd. 6 l, CO2: 123 g/km.
Preis 36.190 Euro (Ausstattung Level 6), Kona Einstieg (Benziner, 2WD, 120 PS) 20.690 Euro.

Aufgerufen am 21.11.2019 um 10:33 auf https://motor.sn.at/autotest/der-hyundai-kona-ein-auto-mit-einer-prise-ironman-77877079

Kommentare

Schlagzeilen