Autotest

Der VW Tiguan R-Line im SN-Autotest

Der meistverkaufte Volkswagen der Welt überzeugt durch Qualität und hervorragende Fahreigenschaften.

Als R-Line außen fesch und innen vollwertig ausgestattet, aber sündhaft teuer.  SN/mrazek
Als R-Line außen fesch und innen vollwertig ausgestattet, aber sündhaft teuer.

Für manche ist seine Optik fad. Für viele andere haben SUVs so auszusehen wie der Tiguan. Unterm Strich spricht der enorme Erfolg für das Kompakt-SUV von VW. Hochgerechnet läuft alle 35 Sekunden ein neuer Tiguan vom Band. Allein im Vorjahr wurden 911.000 Stück verkauft, was ihn aktuell zum erfolgreichsten Volkswagen der Welt macht. Nach vier Jahren ist jetzt das Facelift da. Und es hat dem Tiguan absolut gutgetan. Die kantige Motorhaube, die geraden Linien und vor allem die (optionalen) Matrix-LED-Lichter sorgen neben dem dynamischen R-Line-Design für neuen Wind. Innen ist der Tiguan tadellos: Sitze, Verarbeitung und Platzverhältnisse vorn und hinten sind top. Wären da nicht die unleidigen LED-Slider am Lenkrad und bei der Klimabedienung, man könnte von perfekter Ergonomie sprechen. Auch fahrerisch bleibt der Tiguan gewohnt souverän, die Lenkung und das adaptive Fahrwerk spielen sowohl auf der Autobahn als auch in Kurven ihre Stärken aus. Der Motor dreht bullig hoch, genehmigt sich allerdings ein, zwei Liter mehr als erwartet. Wie viel davon am Allrad oder an der aufwendigen Twin-Dosing-Abgasreinigung liegt, bleibt ungeklärt. Fazit: Tolles Auto zu einem schmerzhaft hohen Preis.

Im Test: VW Tiguan R-Line TDI 4Motion DSG

SUV mit Vierzylinder-Turbodiesel, fünf Sitze, 2151 ccm Hubraum, 110 kW/150 PS, Allrad, Verbrauch (WLTP) 5,8-6,7 l (im Test 8,0 l), CO2 152-176 g/km, Preis Testwagen 57.295 Euro, Einstieg ab 27.500 Euro (130-PS-Benziner mit Frontantrieb).

Was gefällt:
Das fast schon ikonische Design, das den Tiguan zum Golf der Generation SUV macht.

Was weniger gefällt:
Wie bei allen neuen VW-Modellen: die Touch-Slider. Und der überraschend durstige Diesel.

Was überrascht:
Wie teuer das Testauto tatsächlich ist.

Perfekt für:
Alle, die noch keinen ID.4 haben wollen.

Aufgerufen am 13.04.2021 um 08:47 auf https://motor.sn.at/autotest/der-vw-tiguan-r-line-im-sn-autotest-101861551

Kommentare

Schlagzeilen