Autotest

Fiat 500 Elektro: Neuerfindung einer Ikone

Der Fiat 500 Elektro gefällt mit einer Vielzahl technischer Raffinessen.

 Fiat 500 Elektro – neue Antriebstechnologie in überarbeitetem Gewand. SN/hoyer
Fiat 500 Elektro – neue Antriebstechnologie in überarbeitetem Gewand.

Als 1957 der erste Fiat 500 das Licht der Welt erblickte, war ein Symbol für Freiheit und Mobilität geboren. 2007 in zeitgemäßem Design wiederbelebt, finden sich im neuen, vollelektrischen Fiat 500 auch heute noch zahlreiche Stilelemente des Originals.

Smarte und elegante Neuheiten

Man bemerkt jedoch bereits an den elektronischen Softtouch-Türöffnern, dass man in einer neuen Zeit angekommen ist. Auch das elegant geschwungene Armaturenbrett mit dem mittig angebrachten 10,25 Zoll großen TFT-Display unterstützt diesen Eindruck. Das Smartphone verbindet sich kabellos mit dem Infotainmentsystem und wird in der Mittelablage induktiv geladen. Ab der ersten Motorumdrehung steht ein Drehmoment von 220 Nm zur Verfügung, das den Wagen in 3,1 Sekunden auf 50 km/h beschleunigt. Auch der Durchzug beeindruckt in jeder Lebenslage. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 150 km/h elektronisch abgeregelt. In der getesteten Topversion "Icon" ist mit dem optionalen Co-Driver-Paket autonomes Fahren auf Level 2 erstmals in einem Kleinwagen verfügbar. Unter optimalen Bedingungen hält das Fahrzeug die Spur, beschleunigt und bremst selbstständig.

Drei verschiedene Fahrmodi

Im Fahrmodus "Range" ist sogenanntes "One Pedal Driving" möglich. Beim Loslassen des Fahrpedals wird dabei eine derartig starke Rekuperation ausgelöst, dass die damit einhergehende Verzögerung das Betätigen des Bremspedals ersetzt. Neben dem Fahrmodus "Normal" steht noch "Sherpa" zur Auswahl, bei dem das gesamte System auf maximale Reichweite abgestimmt wird. Das Laden des Akkus an einer Haushaltssteckdose hat aufgrund der langen Dauer in der Praxis wenig Relevanz. An einer öffentlichen oder privaten Typ-2-Ladestation kann mit bis zu 11 kW geladen werden, was eine Vollladung in rund vier Stunden ermöglicht. Beim Gleichstrom-Schnellladen bis zu 85 kW ist der Akku in 35 Minuten wieder zu 80 Prozent befüllt.

Im Test: Fiat 500 Elektro

Kleinwagen mit E-Motor, Frontantrieb, 87 kW/118 PS, Akku: 42 kWh, Reichweite nach WLTP: 320 km, Verbrauch/100 km: 14,5 kWh, im Test bei permanenten Minusgraden: 17,8 kWh, Preis ab 28.390 Euro, Testfahrzeug: 34.094 Euro (abzüglich 5400 Euro E-Mobilitätsförderung)

Was gefällt:
Trendiges Retrodesign, gepaart mit modernster Technik.

Was weniger gefällt:
Reichweitenverlust bei winterlichen Temperaturen.

Was überrascht:
Technische Features, die man nur in höheren Fahrzeugklassen erwarten würde.

Perfekt für:
Designbewusste Trendsetter im Besitz einer Wallbox zum Laden in der eigenen Garage.

Aufgerufen am 21.09.2021 um 10:04 auf https://motor.sn.at/autotest/fiat-500-elektro-neuerfindung-einer-ikone-98621353

Kommentare

Schlagzeilen