Autotest

Opel Insignia GSi Grand Sport: Familienlimousine, gar nicht bieder

Opel schafft mit dem Insignia GSi Grand Sport den Spagat zwischen Vernunft und Sportlichkeit.

Sprotlichkeit und Understatement: Opel Insignia GSi. SN/christoph kuntschik
Sprotlichkeit und Understatement: Opel Insignia GSi.

Schon die erste Generation des Insignia war ein tolles Modell - leider zur falschen Zeit, 2008 vorgestellt, genau als Opel mitten in Übernahmegerüchten und die Branche in der Wirtschaftskrise steckte. Die Generation zwei mit der aktuellen Version hat den gröbsten Mangel des Vorgängers ausgeräumt: nämlich das Platzangebot im Fond und im Laderaum deutlich verbessert. Am Design wurden nur Feinschliffe angebracht, das war schon zuvor ein Plus. Mit allerlei Assistenten und diversen praktischen Ausstattungsdetails ist der Insignia wahrlich das Opel-Flaggschiff und noch immer, auch in der Zeit der PSA-Mutterschaft, ein klassischer Opel: verlässlich, ausreichend effizient, und in der leistungsbetonten GSi-Version mit 210 Turbodiesel-PS eine sportliche Fahrweise stets offerierend - aber nicht zwingend vorschreibend.

Das Fahren im Insignia GSi macht einfach Spaß: wegen beeindruckender Beschleunigung (480 Newtonmeter!), eines Sportfahrwerks, das Kurven zum Erlebnis macht, ohne den Rücken der Passagiere zu belasten, mit sehr gutem Handling und einem Ohne-Sorgen-Paket für die Traktion, sprich Allradantrieb in Serie. Unser Testwagen war für 57.000 Euro wohlfeil, hatte aber alles an Bord, was wichtig, hilfreich und en vogue ist: Digitales Cockpit mit diversen Zusatzinfos (wie Verbrauchsstatistik etc.), Head-up-Display, adaptiver Tempomat, Spurhalter, Verkehrszeichenerkennung, ein in der Größe genau richtiges Mitteldisplay samt Rückfahrkamera, Wahltaste für Fahrmodi, Parkassistent usw. Leder sorgt für Wohlfühl-Lounge-Feeling, die Performance-Sportsitze geben ausreichend Halt auch bei flotten Bergfahrten. Die Bremsen sind auf Sportmodus getrimmt, dennoch bleibt der sehr sportliche Insignia stets überaus leise - also ein angenehmes Langstreckenauto. Und das intelligente Matrix-Licht ist wirklich ein sichtbarer Fortschritt, den man nach Angewöhnung kaum mehr missen möchte. Manko: Einen Hebel/eine Taste für die Kofferraumentriegelung innen fanden wir nicht. Im Verbrauch blieb der ausreichend starke Turbodiesel im gefälligen Bereich: 7,5 Liter im Testschnitt lagen nur unwesentlich über der Werkangabe von 7,1 Litern, natürlich nach Euro 6d-Temp topaktuell klassifiziert.
Das Design des Opel GSi entspricht den Vorstellungen des angestrebten Klientels: 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, Spoiler, Lufteinlässe usw. verstärken die dynamische Silhouette. Fazit: Der Insignia GSi Grand Sport ist ein Begleiter für unterschiedlichste Wege.

Im Test: Opel Insignia GSi Grand Sport

Test Opel Insignia GSi Grand Sport
Antrieb Vierzylinder-Turbodiesel, 1956 ccm, 154 kW/210 PS bei 4000 U/min, 480 Nm bei 1500 U/min. Start-Stopp, Achtgangautomatik, Allradantrieb.
Maße/Gewichte L/B/H 4910/2093/1445 mm, Radstand 2829 mm. 1772 kg/zulässig 2315. Laderaum 490-1450 l, Tank 62 l.
Ausstattungshighlights Extras: Schalensitze, Frontkamera, Glasschiebedach, Head-up-Display, 20-Zoll-Leichtmetallfelgen.
Fahrleistungen Spitze 233 km/h, Beschleunigung auf 100 km/h 7,9 Sek. Verbrauch: 9,4/5,8/7,1 l/100 km (187 g CO2, Euro 6d-Temp), im Test: 7,5 l.
Preis 50.909 Euro; Testwagen: 57.574; Einstieg (mit Bonus): 25.990 Euro.

Aufgerufen am 17.09.2019 um 09:05 auf https://motor.sn.at/autotest/opel-insignia-gsi-grand-sport-familienlimousine-gar-nicht-bieder-75161011

Kommentare

Schlagzeilen