Autotest

Peugeot 508: Haute Couture auf Rädern

Der Peugeot 508 als extravagante Coupé-Limousine. Ein Plädoyer für den Vertreter einer selten gewordenen Spezies.

Sticht wohltuend aus dem Einheitsbrei hervor: Der Peugeot 508 GT-Line.  SN/mrazek
Sticht wohltuend aus dem Einheitsbrei hervor: Der Peugeot 508 GT-Line.

Kombilimousine. So nennt Peugeot die neben dem eigentlichen Kombi SW eher seltener anzutreffende Variante des 508. Tatsächlich zieht der Peugeot 508 GT-Line auf Anhieb die Blicke auf sich. Kein Wunder, schließlich haben sich die Franzosen wieder einmal getraut, ihrer Mittelklasse-Limousine eine besonders spannende Optik zu verpassen. Okay, viel Neues bietet der 508 nicht, so gut wie jedes Designelement - angefangen bei den vertikalen LED-Tagfahrleuchten in Form gefährlicher Reißzähne über das dreidimensionale LED-Design der Heckleuchten bis hin zu den großen, rahmenlosen Türen - kennt man so oder ähnlich von anderen Peugeots. Der Unterschied: In Kombination mit der flachen Silhouette der Karosserie machen sie sich besonders gut.

Tatsächlich ragt der Peugeot 508 auffallend positiv aus dem oftmals faden Designeinheitsbrei so manch anderer Hersteller heraus. Das gilt auch und vor allem für den Innenraum: Hochwertige Materialen wie Leder, Echtholz, Alcantara und hochglänzendes Klavierlack-Dekor sorgen für augenblickliches Wohlbefinden, und wenn man sich an die etwas ungewöhnliche Ergonomie des Cockpits mit seinem vergleichsweise winzigem Lenkrad und der freischwebenden Instrumententafel gewöhnt hat, findet man über kurz oder lang sogar alle wichtigen Knöpfe und Tasten.

Im Ernst: Der Grat zwischen Design und Funktionalität, auf dem sich der Peugeot 508 bewegt, ist wirklich schmal. So wohltuend anders der Franzose in manchen Details auch sein mag, dass das kleine Lenkrad einen Teil des Displays verdeckt, sobald man den Sitz ganz nach unten stellt, ist halt doch lästig. Ebenso wie die Tatsache, dass man bei der Bedienung des mittigen Touchscreens allzu schnell abrutscht und damit unabsichtlich eine der darunterliegenden Tasten bedient.

Doch genug der Jammerei, in Sachen Fahrkomfort und Dynamik macht der 508 solch kleine Unzulänglichkeiten doppelt und dreifach wieder wett. Die Kombination aus sparsamen Diesel und seidenweich schaltender Achtgang-Automatik ist einfach nur ein Gedicht. Und mit einem Kofferraumvolumen von bis zu 1537 Litern bei umgelegten Rücksitzen ist die flache Franzosenflunder fast schon ein wenig praktisch.

Im Test: Peugeot 508 GT-Line BlueHDi 130

Test Peugeot 508 GT-Line BlueHDi 130
Motor/Fahrwerk: Reihen-Vierzylinder-Turbodiesel, 1449 ccm, 96 kW/130 PS, 300 Nm bei 1750 U/min, Frontantrieb, Achtgang-Automatik.
Maße/Gewichte L/B/H 4750/1860/1400 mm, Radstand 2793 mm, Gewicht 1430 kg, zuläss. Gesamtgewicht 2043 kg, Ladevolumen 487- 537 Liter.
Fahren/Verbrauch Spitze 208 km/h, 0 auf 100 km/h 10,1 Sek., Verbrauch 4,1/3,4/3,6 l. (96 g CO2, Euro 6d-TEMP. im Test: 4,3 l.
Preis Testfahrzeug 45.484,10 Euro, Basis: 35.368,85.
Quelle: SN

Aufgerufen am 14.07.2020 um 11:51 auf https://motor.sn.at/autotest/peugeot-508-haute-couture-auf-raedern-83734402

Kommentare

Schlagzeilen