Autotest

Praxistauglicher Stromer: der Peugeot e-2008.

So streift die E-Mobilität das Exotische ab. Der kompakte und geräumige Peugeot e-2008 leistet Überzeugungsarbeit bei den alternativen Antrieben.

Peugeot verzichtet im Design auf ein Herausputzen des Elektroautos als solches. SN/behr
Peugeot verzichtet im Design auf ein Herausputzen des Elektroautos als solches.

Ein Design wie für die Milchstraße konstruiert plus vollmundige Versprechen bezüglich der Reichweite - so lässt sich heutzutage niemand mehr vom Elektroauto überzeugen. Die Pioniertage der E-Mobilität sind vorüber. Die Wende kann nur gelingen, wenn die Fahrzeuge halten, was sie versprechen, und sich im Alltag bewähren. Peugeot hat mit dem kompakten SUV e-2008 ein Highlight auf diesem Gebiet im Programm.

Große Ähnlichkeiten zum Benzin- oder Dieselbruder

Bis auf ein paar Kleinigkeiten in der Farbgebung gleicht die E-Variante im Auftritt den Verbrennern der Reihe 2008. Auf zusätzliches Blendwerk in der Karosserie wurde verzichtet. Das Tagfahrlicht in Krallenform ("Peugeot der Löwe") reizt ohnehin zum Hinschauen. Die Armaturenlandschaft mit dem tief gesetzten Lenkrad, dem holografischen 3D-Bildschirm für Tacho und den 16 Tasten in zwei Reihen ist futuristisch genug auch für das E-Zeitalter. Der Touchscreen-Monitor macht einer Breitleinwand keine Konkurrenz, die Dimension reicht für den Fahrbetrieb völlig. Also Konzentration auf die inneren Werte. Da wäre einmal der bis auf ein Volumen von 1115 Litern erweiterbare Laderaum - identisch mit dem Angebot in den Verbrennern. Das überrascht, denn die im Boden und unter den Rücksitzen untergebrachten Batterien zwacken auch nichts vom übrigen Raumangebot ab. Der e-2008 ist somit für die gleichen Transportaufgaben gerüstet wie der Benzin- oder Dieselbruder.

Motorleistung des Peugeot e-2008

Die Motorleistung von 136 PS passt zum Charakter des Autos. Peugeot schaffte beim Antrieb, was so manchem Elektroauto fehlt: Geschmeidigkeit in allen Fahrsituationen und so etwas wie einen Motorsound, der hohl und blechern wirkende Fahrwerkgeräusche übertönt. Es macht Spaß, mit dem Strompedal zu spielen, und bei Einstellung auf erhöhte Rekuperation muss das Bremspedal selten bedient werden. Die drei Abstufungen sind Luxus. Im Normal-Modus entfaltet der Antrieb seine ganze Harmonie. Sport führt zu spürbar flottem Stromverbrauch, bei ECO schlafen die Füße ein, beides ist überflüssig.

Reichweite - Wie lange fährt der Peugeot e-2008?

Damit sind wir mitten im Thema, um das sich so viel bei der E-Mobilität dreht: Wie lang fährt er? Die offiziellen Peugeot-Angaben: Reichweite nach WLTP 320 Kilometer, Reichweitenverlust durch Heizen bis zu 35 Prozent, bei konstant 130 km/h Verlust der halben Reichweite, langsames Beschleunigen und Rückgewinnung erhöhen die Reichweite um bis zu 25 Prozent. Vollständiges Laden wird in fünf Stunden erreicht, Laden von 80 Prozent ist in 30 Minuten möglich. Dazu die Erfahrungen im Testbetrieb: Losfahren nach einer nächtelangen Ladung, das Display zeigte allerdings 288 und nicht 320 Kilometer an. Gefahren sind wir größtenteils im Stadtverkehr bei Temperaturen zwischen plus zehn und minus fünf Grad. Die Heizung haben wir auf bacherlwarm-gemütlich eingestellt. Die Ladestation erreichten wir nach 219 gefahrenen Kilometern mit Restanzeige vier Kilometer. Gegen Ende hatten die Angaben zwischen sechs und zwei Kilometern geschwankt. Alles zusammen ergibt ein für E-Antrieb erwartbares Bild: Die Werte auf dem Papier und die Praxis vor allem in den Wintermonaten klaffen auseinander. Die von Statistikern errechnete durchschnittliche tägliche Kilometerleistung eines Pkw in unseren Breiten liegt zwischen 36 und 39 Kilometern. Aus diesem Blickwinkel ist der e-2008 sogar überqualifiziert für den Alltag - nur hilft die Statistik dem Einzelnen in der Praxis wenig. Aber auch näher an den Gewohnheiten vieler Menschen besitzt dieser Peugeot gute Karten für einen vielseitigen täglichen Einsatz. Wer in seiner Umgebung einigermaßen mit Ladestationen versorgt ist und gern gewohnte automobile Abläufe verlässt, könnte mit diesem Auto den Einstieg in das E-Zeitalter wagen.

Im Test: Peugeot e-2008

SUV, Elektromotor, 100 kW/136 PS, Drehmoment 260 Nm, feste Getriebeübersetzung, Frontantrieb, Verbrauch (WLTP) 17,8 kWh/100 km, Reichweite (WLTP) max. 320 km, Preis ab 38.500 Euro.

Was gefällt:
Peugeot verzichtet im Design auf ein Herausputzen des Elektroautos als solches.

Was weniger gefällt:
Im Armaturenbrett sehen die zwei Tastenreihen für Audio, Klima und Telefon originell aus, aber die Bedienung ist unpraktisch.

Was überrascht:
Wie geschmeidig der Motor auf jede Pedalbewegung reagiert.

Perfekt für:
Die vielfältigen Aufgaben, die auf ein SUV zukommen, sofern keine Fernreise unter

Zeitdruck darunter ist.

Aufgerufen am 09.03.2021 um 04:41 auf https://motor.sn.at/autotest/praxistauglicher-stromer-der-peugeot-e-2008-99334183

Kommentare

Schlagzeilen