Autotest

Schöne neue Fahrradwelt

Der Test eines elektrisch unterstützten Gravel Bike von ebike-abo.at als Schnittmenge der wichtigsten Fahrrad-Trends.

Hingucker und Trendsetter: das E-Bike Centurion Overdrive Gravel Z4000.  SN/mrazek
Hingucker und Trendsetter: das E-Bike Centurion Overdrive Gravel Z4000.

Mit sage und schreibe 170.000 verkauften E-Bikes betrug der Marktanteil der elektrisch unterstützten Fahrräder in Österreich bereits im Vorjahr satte 39 Prozent. Laut dem Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ) ist Österreich damit Europas E-Bike-Land Nummer eins.

Nur konsequent also, dass es hierzulande seit Mitte Juli auch das erste E-Bike-Abo-Service gibt. Unter www.ebike-abo.at können unterschiedlichste Modelle verschiedener Hersteller für drei, sechs oder zwölf Monate abonniert werden. Die Preise beginnen bei 79 Euro pro Monat. Mit 149 Euro etwas teurer kam das getestete Gravel-E-Bike von Centurion. Kein Wunder, schließlich kostet das elegante, grau-rote Gravel Bike des deutschen Herstellers im Handel satte 3999 Euro. Dafür bekommt man allerdings ein (subjektiv) wunderschönes und (objektiv) hochwertig ausgestattetes E-Bike mit Komponenten namhafter Ausrüster wie Shimano, Procraft und Maxxis. Neben dem Reiz, den der so gut wie unsichtbar im Rahmen verbaute, 250 Wh starke Akku mit sich bringt, ist es vor allem die Schnittmenge der großen Fahrrad-Trends, die Modelle wie das Overdrive Gravel Z4000 so interessant machen. Als Gravel Bikes werden landläufig Rennräder bezeichnet, die dank massiverer Bauweise und robusterer Bereifung auch abseits asphaltierter Wege gefahren werden können. Kombiniert mit dem fein dosierbaren E-Antrieb ergibt das ein universal einsetzbares und überdurchschnittlich sportliches Fahrrad, das für so manchen engen Radweg in Salzburg fast schon zu schnell ist. Wie oft bei E-Bikes stellt das Einschalten des Antriebs eine technische Hürde dar. Im Falle des Centurion musste der Akku mehrmals per Extra-Schlüssel ausgebaut und durch einen separaten Knopf aktiviert werden.

Im Test: Centurion Overdrive Gravel Z4000

Elektro-Gravel-Bike, Vorbaulänge 80 mm, Alu-Rahmen, Carbongabel, 15,3 kg, 28''-Laufrad, Fazua-Evation-Motor mit 250 Watt, 60 Nm Drehmoment, Intube-Akku mit 250 Wh, 11-Gang-Shimano-Ultegra-R8000-Schaltung, Reifen: Maxxis Rambler; 3999 Euro.

Was gefällt:
Das Design und das geringe Gewicht.

Was weniger gefällt:
Das nicht selbst erklärende Einschalten.

Was überrascht:
Ein E-Bike als perfekter Gesprächseröffner.

Perfekt für:
Die Ästheten unter den Weltverbesserern.

Quelle: SN

Aufgerufen am 27.11.2020 um 08:47 auf https://motor.sn.at/autotest/schoene-neue-fahrradwelt-95845519

Kommentare

Schlagzeilen