News

Salzburgs Automesse präsentiert 40 Auto-Topmarken

Auf den ersten Blick widersprüchlich, hat sich der Zusammenschluss der Leistungsschauen Automobile und Gartengestaltung bewährt. Von Freitag bis Sonntag rechnen die Aussteller mit einem Ansturm von Familien im Messezentrum.

Männer nehmen automobile Neuheiten in Augenschein, Frauen erkunden Trends für Blumenschmuck und Gartengestaltung. Dieses Klischee erfüllt der Zusammenschluss der Leistungsschauen Automesse Salzburg und Garten Salzburg auf einen Termin erfahrungsgemäß nicht. Das Motto von heute, Freitag, bis Sonntag im Salzburger Messezentrum lautet: Gemeinsam mit der ganzen Familie die Highlights erleben.

"Die Kombination hat sich zu einem beliebten Familiendoppel entwickelt. Die Ausstellungsflächen für die Automesse waren schon Anfang Februar ausverkauft", berichtet Michael Wagner, Geschäftsführer der Messezentrum Salzburg GmbH, "über vierzig Top-Automarken auf 27.000 Quadratmetern - das ist eine enorme Vielfalt unter einem Dach. Bei der Gartenmesse lädt zusätzlich der Innenhof zum Einkaufen und Bummeln."

"Salzburg ist die Autostadt Österreichs, denn viele wichtige Importeure haben hier ihren Firmensitz", stellt Josef Nußbaumer, Obmann des Salzburger Landesgremiums Fahrzeughandel, fest. Im gesamten Bundesland stärken knapp 1400 Betriebe aus dem Handels- und Werkstätten-Bereich den Wirtschaftsstandort und "das Auto wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen". Derzeit sind in Salzburg rund 6300 Mitarbeiter in der Kfz-Branche beschäftigt.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres wurden in Salzburg 4425 Pkw-Neuzulassungen registriert. Das entspricht einer leichten Steigerung von 1,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Nach wie vor liefern sich die traditionellen Konzepte ein Kopf-an-Kopf-Rennen (2131 Benziner zu 2076 Diesel-Pkw). Benzin-Elektro-Hybriden wurden 123 angemeldet. Die weitere Reihung: Elektroautos (78), Benzin-Erdgas-Hybriden (11), Erdgas (4) und Diesel-Elektro-Hybriden (2).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie jedes Jahr gibt es auf der Automesse Österreich-Premieren. Eine Auswahl: Pappas Salzburg präsentiert etwa u. a. die neuen Mercedes-Modelle der A-Klasse und der G-Klasse oder den 510 PS starken Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio. Porsche Austria lüftet die Geheimnisse der neuen Audi-A6-Limousine und des frischen VW Touareg. AutoFrey präsentiert Neuheiten aus Bayern (BMW X2 und die 600 PS starke Sportlimousine BMW M5 F90) und Großbritannien (I-PACE, erstes Elektroauto von Jaguar).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Messe-Öffnungszeiten: Freitag (11 bis 17 Uhr), Samstag und Sonntag (jeweils 9 bis 17 Uhr).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem Besucheransturm wird alles auf Hochglanz gebracht.   SN/franz neumayr
Vor dem Besucheransturm wird alles auf Hochglanz gebracht.
Ein Blickfang auf der Automesse.  SN/franz neumayr
Ein Blickfang auf der Automesse.
BMW präsentierte die komplette Modellpalette, darunter auch den neuen X2 in Gold.  SN/franz neumayr
BMW präsentierte die komplette Modellpalette, darunter auch den neuen X2 in Gold.
Der I-PACE von Jaguar, der bei Magna in Graz gebaut wird.  SN/franz neumayr
Der I-PACE von Jaguar, der bei Magna in Graz gebaut wird.
Mut zur Farbe beweist Skoda.  SN/franz neumayr
Mut zur Farbe beweist Skoda.
Der neue Audi A6 zog die Blicke auf sich.  SN/franz neumayr
Der neue Audi A6 zog die Blicke auf sich.
Fachsimpeln auf der Automesse  SN/franz neumayr
Fachsimpeln auf der Automesse
Ein Blick auf den Stand von Hyundai.  SN/franz neumayr
Ein Blick auf den Stand von Hyundai.
Am Freitag wurde die Automesse eröffnet, sie ist noch bis Sonntag 17 Uhr geöffnet.  SN/franz neumayr
Am Freitag wurde die Automesse eröffnet, sie ist noch bis Sonntag 17 Uhr geöffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgerufen am 25.09.2018 um 12:49 auf https://motor.sn.at/news/salzburgs-automesse-praesentiert-40-auto-topmarken-25759384

Appell an Preuner: "Hände weg vom Radbudget"

Appell an Preuner: "Hände weg vom Radbudget"

Am Rande des derzeit laufenden Radgipfels in Salzburg monieren sowohl Radfahraktivisten als auch die Stadt-SPÖ, dass das Radfahrbudget der Landeshauptstadt keinesfalls gestrichen werden dürfe. Radfahren in …

Kommentare

Schlagzeilen